Knappe Niederlage trotz kämpferischer Leistung

März 17, 2014

Bezirksliga Frauen: TSG Schkeuditz – TuS Mockau 24:21 (11:11)

Am Samstagnachmittag war es wieder soweit – die Bezirksligafrauen des TuS Leipzig Mockau fuhren zum Auswärtsspiel  gegen die Damen der TSG-Schkeuditz und eröffneten so die Rückrunde der aktuellen Saison.

Wie man weiß, ist jede Mannschaft in der eigenen Halle spielerisch „zu Hause“ und im Vorteil. Diese Situation trat hier besonders hervor, da die TSG-Frauen in ihrer deutlich kleineren Halle sicher eingespielt sind. Durch wenig Platz für die Spielerinnen auf den Außenpositionen und die anders abschätzbare Entfernung der Konterläufe, wurden die Trainingseinheiten effektiv auf das Spiel angesetzt und mögliche Szenarien durchgespielt. Unter anderem wurden gezielte 1:1 Situationen trainiert.

Die erste Halbzeit verlief auf beiden Seiten sehr ausgeglichen. Die Mockauer Frauen erzielten, wie auch schon im Hinspiel, das erste Tor. Die Motivation, der Kampfgeist und der Siegeswille bei jeder Einzelnen war von Anfang an sofort spürbar und auch der starke Zusammenhalt im Team untereinander deutlich erkennbar. Die Abwehr arbeitete gut zusammen. Doch leider entstanden durch Absprachenfehler oder Unkonzentriertheit Lücken, die die Gastgeberinnen sofort und zielorientiert nutzen konnten. Wieder einmal entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf Rennen um die Führung.

In der 12. Minute gelang es den Schkeuditzer-Frauen das Ergebnis auf 4:3 zu drehen. Julia Lange im Tor, gab uns die nötige Sicherheit und verhinderte durch einige souveräne gehaltene Siebenmeter eine höhere Führung der Gastgeberinnen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich zu diesem Zeitpunkt absetzen, sodass in der 20. Minute ein Ergebnis von 6:6 an der Anzeigetafel stand.

Die letzten 2 Minuten der ersten Halbzeit waren ein wichtiger Abschnitt. Bei einem Stand von 10:9 für die TSG Schkeuditz gelang es den Mockauerinnen einen Siebenmeter im gegnerischen Tor zu platzieren und schafften somit den erneuten Ausgleich. Im darauffolgenden Angriff folgte eine Siebenmeterchance für die TSG – das bedeutete das 11:10 eine Minute vor der Halbzeit. In den letzten 6 Sekunden Spielzeit, war es durch schnelles Angriffspiel der TuS-Frauen möglich, Lücken in der gegnerischen Abwehr zu reißen. Stefanie Ressel nutze diese und erzielte den Gleichstand 11:11.

Beide Mannschaften gingen mit diesem Stand in die Kabinen um neue Kraft zu schöpfen und durch Erarbeiten von Lösungsansetzen das Spiel für uns zu gewinnen. In der zweiten Spielhälfte sollte alles besser werden, aber es kam anders als erwartet. Durch aggressive Haltung in der Abwehr kam es zu Hinausstellungen bei den TuS-Frauen. Durch diese Unterzahlsituationen gleich zu Beginn der zweiten Spielzeit und die dadurch verursachten Lücken in der eigenen Abwehr, gelang es dem gegnerischen Team einen Vorsprung von 3 Toren zu erzielen. (15:12)

In der 42. Minute und einem Stand von 17:12 nutzte der Trainer die Auszeit um die kämpferische Einstellung hervorzurufen und appelliert an das Können jeder Einzelnen. Die Mockauerinnen immer noch hoch motiviert und bereit den Sieg einzufahren.

Die Zeit saß den Mockauer Frauen im Nacken. Unter Druck,  mit guten Spielansätzen und Laufbereitschaft aller, verkürzten diese den Stand auch 17:14. Julia Keil im Tor, hält den Siebenmeter und hält die Mannschaft damit im Spiel. (18:15). Ein schneller Gegenangriff und ein einfacher Schlagwurf durch Marie Stüwe bringt uns zum 18:16 zurück.

Das Abwehrspiel der Mockauer war sicher und jede Aktion der Schkeuditzer-Frauen konnte abgebrochen werden. Leider endete somit fast jeder Angriff der TSG in einer Siebenmeterentscheidung. Schnelle Tore mussten her. Auf beiden Seiten ist deutlich erkennbar, dass beide Frauenmannschaften den Sieg wollen. Die Schkeuditzerinnen bewiesen in dieser Phase bessere Nerven und spielten die letzten Minuten herunter, sodass weniger Möglichkeiten zum Ausgleich möglich waren.

In den letzten 2 Minuten der Spielzeit waren die Mockauerinnen im Überzahlspiel. Doch leider konnte der Spielstand nur noch auf 3 Tore Differenz verkürzt werden.

Die Mockauer Frauen lieferten ein sehr starkes Spiel auf Augenhöhe und zeigten Kampfgeist bis zur letzten Minute. (24:21)Die Enttäuschung war groß. Aber das Mockauer Team hat deutlich gezeigt, dass man sie nicht unterschätzen darf und auch die Damen vom TSG Schkeuditz mit viel Training, Fleiß und noch mehr Kampfgeist schlagbar sind.

Mockau: Keil, Lange, Ressel (2), Grundei (1), Scharner, Föhring (1), Roll, Holten (4), Neumann, Stüwe (1), Krumbholz (1), Zocher (7/1), Riedel (2), Ludwig

Verwarnungen
Mockau: 4 Verwarnungen, 4 Hinausstellungen
Schkeuditz: 3 Verwarnungen , 4 Hinausstellungen

Schiedsrichter: E. Lehmann, M. L eipnitz